0800 40 20 999 Warenkorb (0)

Reisegutschein für Kurzurlaub - Die 7 besten Tipps für leichtes Reisen

Salzburg von seiner schönsten Seite:
Der Saalbacher Hof



Seit letzten Winter ist es Wirklichkeit: Zwischen Salzburg und Tirol wurde eine Brücke geschlagen. Mit der Verbindung der Skigebiete Saalbach Hinterglemm Leogang mit dem Freeride Mekka Fieberbrunn ist eines der größten Skigebiete Österreichs entstanden. Traumhafte Berglandschaften, 270 Pistenkilometer, 70 Liftanlagen, eine phänomenale Hüttendichte und legendäres Après-Ski lassen hier Berg- und Wintersportfreundherzen höher schlagen. Mittendrin: der Saalbacher Hof. Nur wenige Schritte sind es vom 4-Sterne-Hotel im Herzen Saalbachs zu den Liften.

Mitten im Zentrum von Saalbach ist man im Saalbacher Hof mitten drin und trotzdem der Natur so nahe. Am Rooftop Garden des Hotels genießt man einen traumhaften Blick auf die Berge und lässt den Alltag weit hinter sich.
Aber nicht nur die geniale Lage, auch die Geschichte der heutigen Hoteliersfamilie Dschulnigg & Geissler ist einzigartig und zeugt von Pioniergeist. Schon vor über 80 Jahren erhielt Ur-Ur-Oma Juliane die Konzession zur Führung einer Fremdenpension, ihr Sohn Hans initiierte 1945 die Gründung der Skiliftgesellschaft Saalbach und damit den Bau des ersten Ski-Liftes am Südhang des Kohlmaiskopfes, damals der längste Schlepplift in Österreich. Der legendäre Après-Ski- und Nightclub im Keller des Hauses, das „Castello“, war 1970 schließlich das erste Nachtlokal in Saalbach und ist noch immer eine Institution, die mit satten Beats, guter Stimmung, Live-Acts und DJ’s der internationalen Partycrowd einst wie heute, und zwar ausschließlich in der Wintersaison, richtig einheizt.

Kulinarischer Variantenreichtum


Bei so viel „Action“ – sei es in der Disco oder am Berg – gehören natürlich die Kraftdepots wieder aufgefüllt. Am besten geht das im 5-Elemente Restaurant im 1. Stock des Hotels. Hier erwarten die Gäste Speisen aus frischen, regionalen und saisonalen Zutaten. Eine Spur gemütlicher geht’s im „s´Wirtshaus“ zu, wo sich Einheimische wie Gäste in uriger Atmosphäre an schmackhaften Pinzgauer Spezialitäten gütlich tun oder sich das berühmte Käse-/Fleischfondue schmecken lassen.

Wellness über den Dächern von Saalbach


Mit unglaublichem Blick auf die Bergwelt, einem herrlichen Pool und einer top gepflegten Gartenanlage ist der 3000 m² Outdoor-Wellnessbereich ein kleines Paradies. Aber auch der Wellnessbereich im Inneren mit Felsenhallenbad inkl. Wasserfall, Whirlpool, Saunen und Relax-Wintergarten bietet traumhafte Aussichten. Egal ob Relaxen, Schwimmen, Saunieren oder es sich im Sommer in der „Sonnenlounge“ gemütlich machen – die Kombi modernes Design, wohltuende Wärme, erfrischendes Nass sowie Bergpanorama und frischer Luft wirkt entspannungstechnisch wahre Wunder.

Kunst & Kultur


Der Sinn für Kunst kommt im Saalbacher Hof sowohl in der Galerie „ArtBox“, als auch auf der Graffitiwall im Innenhof zum Ausdruck. Aber auch in den individuell und mit viel Liebe zum Detail ausgestatteten Zimmern zieren interessante Bilder die Wände. Literarische Genüsse und der wunderbare Blick auf die Saalbacher Bergwelt erwarten die Gäste im obersten Stockwerk in der Bibliothek mit gemütlichen Ohrensesseln und Opas antikem Schreibtisch, wo es sich, gerne bei einem Glas Rotwein, lustvoll schmökern lässt.

Weitere Annehmlichkeiten des Hauses: die mit Blumen übersäte Sonnenterrasse, das behagliche Wintergartencafé mit Tagesbar, die elegante Lobby mit Kamin und ein freundliches Kinderspielzimmer mit Unterhaltung für die kleinen Gäste.
Zudem sorgen zusätzliche Angebote wie geführte Wanderungen, Biketouren, Nostalgie-Kegeln, Green Smoothie Workshop und regelmäßige Rooftop-Events (Kabarett und Konzerte) für Kurzweil und Spaß im Urlaub. Mehr Infos auf www.saalbacherhof.at.

Sie möchten den Saalbacher Hof kennenlernen? Ein Kurzurlaub in diesem Haus ist über die >>Urlaubsbox „Kurztrip Deluxe“ hier erhältlich<<.






Verfasst am: 23.01.2017

Brigitte Kantusch
Urlaubsbox Redaktionsleitung
Nach Ihrem Kommunikations- und Medienstudium hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. Seit Juli 2015 ist sie dem Thema Urlaub in all seinen Facetten mit flinker Feder auf der Spur.

Echt & g´schmackig: Die Pfefferalm in Hinterglemm


Die Hütte heimelig, der Wirt ein Original, die Jause zünftig – hier ist alles so, wie es in einer urigen Alm- und Schihütte sein soll. Kasnocken aus der jahrzehntealten schmiedeeisernen Pfanne, flaumig weiche Germknödeln, frischgebackenes Brot, selbstgeräucherter Speck und die Kräuter direkt von der duftenden Alm hinter der 280 Jahre alten Hütte – so speist man auf der Pfefferalm in Hinterglemm, deren erstes Gericht: „Speck mit Ei und Brot“ immer noch auf der seit über 30 Jahren unveränderten Speisekarte steht. Selbstverständlich muss man auch von den flüssigen Genüssen und den preisgekrönten Destillaten kosten. Interessantes Detail am Rande: Der Legende nach wurde Mark Zuckerberg durch die mit hunderten alten Skipässen drapierte Pfefferalmsche Decke zu seinem berühmten Gesichtsbuch inspiriert. Der junge Zuckerberg bestaunte, wohl nach einigen „Jagatees“, die Porträtfotos der mit Reißnägeln fixierten „Schikårt’n-Schädel-Partie” und fragte sich, ob sich die einstigen Besitzer der Skipässe wohl kennen… Die Idee zu „facebook“ war geboren! Alle Infos auf www.pfefferalm.at

Esskultur, Kunst & Segen beim Hüttwirt in Leogang


Geschmolzener Ziegenkäse, hausgemachtes Knoblauchbrot, rosa gebratenes Rindsfiletsteak auf Blattspinat mit Steakhouse Frites und Sauce béarnaise... Delikatessen dieser Art nach Omas Rezeptbuch kommen pfiffig interpretiert auf die Tische des Hüttwirts in Leogang bei Saalfelden und munden wunderbar. Will man sich beim Herrgott für solch herrliche Speisen bedanken, kann man das z.B. in der hauseigenen Kapelle, die der Mutter der Muttergottes Maria, der Hl. Anna, geweiht und der ganze Stolz der Familie ist, tun. Aber nicht nur kulinarische Genüsse entzücken hier, auch für ansprechende Ästhetik ist mit den schönen Aquarellbildern des Seniorchefs gesorgt. Noch mehr Kultur gibt’s im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang, nur wenige Schritte vom Hüttwirt entfernt. Mehr unter huettwirt.com.

Naturparadies Saalbach Hinterglemm


Die herrliche Salzburger Bergwelt mit ihrer beeindruckenden Flora und Fauna ist nicht nur ein Eldorado für Skifahrer, Snowboarder, Schneeschuhwanderer, Langlauffans und Freerider im Winter, sondern hat auch im Sommer viel zu bieten. Wunderschöne Wanderwege, wie beispielsweise die herrliche Bergtour beginnend am Talschluß von Saalbach Hinterglemm vorbei am Hochtorsee zum Gamshag geben einen tiefen Einblick in die Schönheit der Region. Aber auch Mountainbiking, Golfen und Klettern macht vor dieser Naturkulisse doppelt Spaß. Für letzteres empfiehlt sich z.B. der größte Hochseilpark Europas am Talschluß in Hinterglemm mit 8 km Länge, 200 Stationen und 30 Seilrutschen in 3-40 m Höhe. Dort befindet sich auch der ganzjährig geöffnete „Baumzipfelweg“, eine massive Lärchenholzkonstruktion mit Treppen, Türmchen und Plattformen, das Ganze 30 m über dem Waldboden. Einstieg und Highlight ist dabei die 200 m lange Golden Gate Brücke der Alpen in 42 m Höhe. Die Brücke führt in luftigen Höhen über den Talschluß am Ursprung der Saalach und schenkt dabei einen überwältigenden Rundblick über die umliegenden Berge und den Hochseilpark. Mehr Infos auf www.talschluss.at und www.baumzipfelweg.at

Hotelgutschein und Reisegutschein für Kurzurlaub

Newsletter
Anmeldung

Hier gehts zur Produktübersicht: Reisegutscheine
Das könnte Sie auch interessieren: